Fortsetzungsfolge des Artikel „Das Geschäft mit dem Kindeswohl“ eine Dokumentation von Andrea Jacob

Die Jugendämter Gießens haben allen Grund die Artikelreihe von Andrea Jacob zu unterbinden.

Wer trägt die Verantwortung?

Interview mit Julia M. Giessen gerade 18 Jahre althttp://besucherzaehler-counter.de

Im Jahr 2004 bist du mit Deiner Mutter und Deiner Schwester von Niedersachsen nach Hessen gekommen. Warum habt Ihr nach Deiner Erinnerung den Vater verlassen und wie war das für Dich?

Julia M: Für mich war es nicht einfach, weil alles neu werden würde und es für mich sehr belastend war, dass meine Eltern sich scheiden ließen. Meine Mutter war einige Wochen zuvor in einer Rehabilitationsklinik gewesen, wo wir sie auch zweimal besuchten, das eine Mal kam mein Vater mit, aber das zweite Mal nicht, er meinte, dass meine Mutter jemand neues kennen gelernt hatte. Von diesem Zeitpunkt war glaube ich klar, dass sich etwas verändern würde, denn mein Vater redete dann gar nicht mehr über meine Mutter. Zu diesem Zeitpunkt telefonierten wir und meine Mutter wollte alles gleich überstürzen, da mein Vater ständig überreizt war und handgreiflich wurde, wollte sie meine Schwester und mich auch zu sich in die Klinik holen, damit wir dort zur Schule gehen könnten, was wir aber nicht wollten. Nachdem meine Mutter dann wieder da war, stand es dann fest, dass meine Mutter nach Hessen ziehen will, zu ihrem neuen Freund, den wir auch zweimal besuchten. Und uns blieb damit auch die Wahl, entweder bei Papa oder bei Mama zu bleiben. Also beschlossen meine Schwester und ich, dass wir keinen allein lassen dürfen, so blieb sie bei meinem Vater und ich ging mit meiner Mutter, auch wenn wir uns dann vorerst nicht mehr sehen würden. Damals ging ich, das glaube ich heute, mit meiner Mutter mit, weil ich sie eigentlich gar nicht kannte, denn mein Vater war durch einen Autounfall Frührentner geworden und übernahm Haushalt und Kinder und wurde auch handgreiflich gegenüber meiner Schwester und mir. Sie dagegen war eigentlich fast immer arbeiten, oder bei einer Freundin. Aber es war alles schlimm, weil ich ja eigentlich meine Mutter und meinen Vater lieb hatte.

Wie erging es Dir in Deinem neuen Zuhause und mit dem neuen Partner Deiner Mutter?

Julia M: Am Anfang bekam ich dann das Blaue vom Himmel versprochen und erst einmal war alles gut, doch ich vermisste meine Schwester so sehr, dass ich jeden Abend nicht schlafen konnte und immer wenn wir probierten anzurufen, ging niemand dran. Gleichzeitig merkte ich nicht, wie ich der Gehirnwäsche meiner Mutter unterlag und ich irgendwann sogar glaubte, dass mein Vater meine Schwester umgebracht hätte. Nach ein paar Wochen holte dann meine Mutter auch meine Schwester nach Hessen. Danach ging es mir zwar besser, aber meiner Mutter nicht, sie wurde immer lauter und aggressiver uns gegenüber und wir mussten im Gegensatz zu vorher immer mehr im Haushalt machen. Den Partner meiner Mutter habe ich beim ersten Aufeinandertreffen gehasst, weil er ja irgendwie der Grund war dafür, dass meine Mutter sich von meinem Vater scheiden ließ und er die Familie kaputt gemacht hatte, mit der Zeit verstand ich mich besser mit meinem Stiefvater.

Du warst schon im Alter von 12 Jahren für einen Zeitraum von über drei Monaten in der Psychiatrie. Was war der Anlass dafür?

Julia M: Bei uns Zuhause wurde es schlimmer, denn meine Mutter war überreizt und aggressiv und ich verstritt mich durch die gereizte Stimmung mit meiner Schwester täglich. Mit der Zeit geriet ich immer mehr ins Tagträumen und hatte richtige Blackouts, was dann auch der Grund war denke ich.

Wie hast Du Dich gefühlt als Du solange von Deiner Mutter getrennt warst?

Julia M: Während der Zeit vermisste ich mein Zuhause schon, aber in der Klinik war ich so in den Tagesablauf eingebunden, dass ich gar nicht wirklich daran dachte, denn ich musste mal nichts an Aufgaben von meiner Mutter im Haushalt übernehmen, ich konnte endlich mal soziale Kontakte knüpfen und einfach mal Kind sein.

 Wie ging es weiter, als Du wieder zuhause warst?

Julia M: Als ich wieder Zuhause war, kam keine Veränderung, außer, dass sich für mich der Alltag wieder änderte.

Ihr hattet nach Deiner Rückkehr aus der Klinik systemische Familientherapeuten und Familienhilfe, wie ich Deinen Unterlagen entnehmen kann. Hat die Therapie und die Familienhilfe in Deiner Familie etwas bewirkt?

Soweit ich mich erinnern kann nicht wirklich, denn das einzige, was wir machten, war auf den Pferden von den Therapeutinnen zu reiten, diese zu putzen und mit den Hunden auf den Trainingsplatz zu gehen und unsere Hausaufgaben zu machen. Mehr machten wir dort eigentlich nicht.

Warum wurden nach Deiner Erinnerung die Therapie und die Familienhilfe im Jahr 2007 abgebrochen?

Ich bekam eigentlich nur mit, dass die Therapie nichts brachte und die Therapeuten meine Schwester und mich in einem betreuten Wohnen unterbringen wollten, dies lehnten aber meine Mutter und ihr Freund ab. Danach endete die Therapie. Das Jugendamt Vogelsbergkreis kümmerte sich nicht mehr.

Warum bist Du im Jahr 2008 von zuhause weggelaufen und hast Hilfe bei der Mutter Deiner damaligen Freundin gesucht?

Zum damaligen Zeitpunkt befand ich mich in einer verfahrenen Situation. Zusätzlich zwei kleine Geschwister, die ich dazu bekam, brachten das Fass bei meiner Mutter zum Überlaufen. Jetzt war sie noch überforderter und wälzte alles auf mich ab, die täglichen Hausarbeiten und die Betreuung der kleinen Kinder, dadurch hatte ich fast keine Freunde und das einzige was ich an Freizeit hatte waren meine Hausaufgaben. Zusätzlich wurde sie handgreiflich mir gegenüber und irgendwann habe ich es nicht mehr ausgehalten und versuchte mir irgendwie Hilfe von außerhalb zu holen.

             Schimmel im Kinderzimmer                                                                                                 



Was hat die Mutter Deiner Freundin unternommen, um Dir zu helfen?

Julia M: Nicht viel, sie telefonierte mit einem Notdienst vom Jugendamt und mit der Familientherapeutin die wir mal hatten. Wirklich geholfen hat es mir auch nicht, denn das Jugendamt Vogelsbergkreis stellte mich als Lügnerin hin, die Störfaktor in der Familie war und es dauerte nicht lang und meine Mutter wusste bald, wo ich war und kam mich abholen. Trotzdem weigerte ich mich vehement mitzugehen, mir blieb dann aber keine Wahl.

 Was waren zuhause Deine Aufgaben?

Julia M: Ich musste so ziemlich alles machen, was meine Mutter nicht machen wollte, z.B. alle Räume saugen und wischen, Wäsche aufhängen, die Kinder betreuen und so weiter und irgendwann gab es sogar einen Haushaltsplan. Zusätzlich war es noch wie Aufgaben wie mit den Kindern zu spielen, zu wickeln sogar Flasche geben und mit ihnen rausgehen.

Julia, du bist 2010 von zuhause weg und wolltest nicht mehr zurück. Was war genau der Grund? Bitte schildere es ausführlich aus Deiner Sicht, damit ich mir ein Bild machen kann.

Julia M: Es wurde mir einfach alles zu viel, mein ganzer Tagesablauf stieg mir einfach zu Kopf. Ich war bis mittags in der Schule, danach musste ich erst einmal zu den beiden kleinen Kindern, die hinter einem Laufgitter total verwahrlost und vernachlässigt im Wohnzimmer eingesperrt waren und mich um beide kümmern. Meine Hausaufgaben kamen erst später, immer wenn die Kinder beim Mittagsschlaf waren, wenn sie überhaupt schliefen, denn meistens wurden sie so lange in ihrem Zimmer schreien gelassen bis sie irgendwann einschliefen, sich übergaben, oder sie von meiner Schwester und mir aus dem Zimmer geholt wurden. Gegen Nachmittag begann dann die Hausarbeit. Meine Mutter saß fast immer im Büro, spielte im Internet und rauchte. Irgendwann konnte ich die täglichen Streitereien, die Aggressionen von meiner Mutter ihren Kindern gegenüber und die Demütigungen mir gegenüber nicht mehr ertragen. Wenn meine Mutter bei ihren Internetspielen und Kontakten gestört wurde, fing sie an herumzuschreien. Zusätzlich unterstellte sie mir, dass ich ihre beiden Ehen kaputt gemacht  hätte. Ich hielt einfach dieser Belastung nicht mehr stand, weil dieser Zustand nicht nur eine Woche anhielt, sondern mehrere Jahre und zum Reden hatte ich auch keinen.

Warum musstest Du erneut in die Kinder- und Jugendpsychiatrie; diesmal in die Uniklinik in Marburg?

Julia M: Ich bekam im Sorgerechtsstreit mit meiner Mutter von der Richterin gesagt, dass der Prozess schneller voran gehen würde, wenn ich für zwei Wochen in eine Kinder- und Jugendpsychiatrie gehen würde. Ich habe mich nur einverstanden erklärt, wenn es nicht anders gehen würde. Das war aber vom Gericht offenkundig nur ein Vorwand, denn die Begutachtung dauerte insgesamt fast ein Jahr.

Welche Erfahrungen hast Du in der Psychiatrie gemacht?

Keine guten, denn obwohl ich nicht viele Gespräche mit dem Therapeuten hatte, wollte der mich am Ende einfach nur in ein betreutes Wohnen stecken.

Warum hast Du in der Nacht vom 22. auf den 23.06.2010 Deine Stiefoma angerufen, damit sie Dich aus der Klinik abholt?

Ich bekam einfach Panik, weil ich nicht in ein betreutes Wohnen wollte, also versuchte ich sie heimlich anzurufen, denn Handys waren verboten und telefonieren durfte man nur zu festgelegten Zeiten.

Welche Vorfälle hast Du in der Klinik erlebt und wie kamst Du an ein Handy, um Deine Stiefoma heimlich anrufen zu können?

Julia M: Weil keine Handys erlaubt waren, wurden auch die Zimmer durchsucht, wo dann alle ihr Zimmer verlassen mussten und die Betreuer auf der Station dann die Zimmer auf verbotene Sachen überall durchsuchten. Mir erzählte ein Mädchen aus meinem Zimmer dann später, dass es schon regelrechte Razzien gegeben hätte und sich sogar Jugendliche vor denen ausziehen mussten, beim Verdacht sie hätten etwas versteckt. Mit den anderen Jugendlichen verstand ich mich eigentlich total gut und hatte eigentlich keinen Stress dort, also lieh mir ein Mädchen ihr Handy, was sie heimlich versteckt hatte, denn Ausziehen vor fremden Menschen und anschließend nach meinem Aufenthalt einfach in einem Heim abschieben lassen, wollte ich mich nicht.

Deiner Mutter wurde ja 2010 das Sorgerecht für Dich wegen Kindeswohlgefährdung entzogen, warum?

Julia M: Sie bekam das Sorgerecht wegen Kindeswohlgefährdung entzogen, denn als klar war, dass ich nicht mehr bei ihr wohnen würde, versuchte sie mit ihrem Sorgerecht nur noch Macht auszuüben und nachdem meine Stiefoma mich aus der Kinder-und Jugendpsychiatrie holte stand meine Mutter ein paar Stunden später mit der Kriminalpolizei vor der Tür, um mich in einem Heim unterbringen zu lassen. Obwohl ich weinte und sagte, dass es mir bei meiner Stiefoma gut gehen würde, war das egal, ich musste dann also meine Sachen zusammenpacken und wurde dann weggebracht. Meine Mutter zeigte keine Reaktionen. Das einzige, was sie sagte war, die Nummer von der KRIPO auswendig aufzusagen. Zum Glück unterschrieb ich noch ein paar Blätter, damit meine Stiefoma für mich anwaltlich dagegen vorgehen konnte. Danach war klar, dass das Verhältnis von meiner Mutter und mir zerrüttet war. Sie hat ihr Sorgerecht missbraucht und das Verhältnis war so zerstört, dass sie das Sorgerecht dann wegen Kindeswohlgefährdung abgenommen bekam. Das Aufenthaltsbestimmungsrecht für meine kleinen Geschwister, die sich gar nicht wehren können, hat sie jedoch behalten. Das versteht niemand, der das hört.                                            

       Schimmel im Schlafzimmer                                                                                                                                                                                                                         
Welche Erfahrungen hattest Du mit Deinem Vormund und mit dem Jugendamt? Welche Hilfen hast Du von dort erhalten?

Julia M: Plötzlich war das Jugendamt Gießen zuständig, das unsere Familie gar nicht kannte. Mein Vormund kam entsprechend vom Jugendamt Gießen und hat in den letzten Jahren mehrfach gewechselt. Der erste Vormund war nicht neutral, denn bei Gerichtsterminen oder anderen Entscheidungen, die mich betrafen, hatte mein Vormund dieselbe Meinung, wie meine Mutter. Bei allen Interessenlagen gab es eigentlich nie große Hilfe für mich, denn immer wenn ich probierte meine Bedürfnisse mitzuteilen, telefonierte die Vormündin immer mit meiner Mutter und hatte danach dieselbe Meinung wie sie. Sie verbündete sich mit meiner Mutter. Ich hätte sogar mit meinem Stiefonkel nach Amerika fliegen können, um dem ganzen Geschehen für ein paar Wochen zu entgehen. Es gab aber eine Auslandssperre für mich und meine Stiefoma und ihren Lebensgefährten, die dann auch nicht ausreisen durften, weil meine Mutter behauptete, ich sollte entführt werden. Das, obwohl der Lebensgefährte von meiner Stiefoma als Professor mitten im Semester gar nicht weg gekonnt hätte. Meine Stiefoma und ihr Lebensgefährte bekam von meinem Vormund vom Jugendamt sogar schriftlich den Auftrag mich zu überwachen. Es gab keine großen Hilfen vom Vormund und vom Jugendamt schon gar nicht, weil ich nur einmal im Monat ein Gespräch mit dem Vormund hatte und sonst mir nur bei den nötigsten Sachen geholfen wurde, wie Personalausweis zu beantragen, oder bei Behördengängen und das auch nur, wenn mehrfach darum gebeten habe. Zum Schluss habe ich noch nicht einmal Hilfe bei der Suche einer Wohnung bekommen, sondern darum sollte ich mich selber kümmern und selbst wenn ich keine hätte, hätte ich trotzdem ausziehen müssen. Selbst mein Vormund meldete sich noch nicht mal bei mir.

Warum hat Deine Stiefoma, die Dir auch heute noch bei Behördengängen hilft, nicht die Vormundschaft für Dich erhalten?

Julia M: Es war alles immer widersprüchlich beim Jugendamt, aber auch vor Gericht, denn meine Stiefoma nahm sich Zeit für meine Sachen, ich wohnte ja schließlich auch fast ein ganzes Jahr bei ihr und ihrem Lebensgefährten. Da aber meine drei kleinen Geschwister immer noch bei meiner Mutter leben und sie ihr Sorgerecht für diese immer noch hat, obwohl sie geschlagen werden und total vernachlässigt werden, bemüht auch meine Stiefoma sich, dass es den Kindern besser geht. Aber das Gericht meinte, ich würde dann zu viel von dem Sorgerechtsstreit meiner beiden kleinen Geschwister mitbekommen, deswegen bekam sie es glaub ich nicht. Das ist überhaupt nicht nachvollziehbar für mich, weil sie mich bei allem unterstützt hat.

Was ist passiert, dass du dort auch wieder weg bist?

Julia M: Da nun auch ein Sorgerechtsstreit zwischen meiner Mutter und dem Vater der beiden kleinen Kinder herrscht, meinte das Jugendamt, dass ich zu viel davon mitbekommen würde, also meinten sie, wäre am besten, wenn ich in ein betreutes Wohnen ziehen würde.

Wo hast du danach gewohnt und welche Erfahrungen hast Du dort machen müsse

Julia M: Ich habe danach in einem betreuten Wohnen gewohnt. Dort wohnten noch sechs andere Frauen. Mit den einen habe ich mich gut verstanden, mit den anderen nicht, dann gab es immer Streit, oder es wurden Sachen geklaut. Im Großen und Ganzen hatte ich dort auch nicht wirklich Ruhe und es gab oft Streit, zusätzlich hat man dann auch die Probleme von den anderen mitbekommen.

Warum musstest Du das Haus, in dem das Betreute Wohnen stattgefunden hat, am Abend vor Deinem 18. Geburtstag, nämlich am 23.12.2012 verlassen?

Julia M:  Ich bekam ein Schreiben vom Jugendamt in dem stand, dass beabsichtigt wird, die Maßnahme von mir am 23.12.2012 einzustellen und die Betreuer in der Wohngruppe teilten mir mit, dass ich bis dahin ausgezogen sein müsste. Zusätzlich sollte ich dann aber noch ein Schreiben vom Träger unterschreiben, dass ich nach meinem Geburtstag nicht mehr von ihnen betreut werden will. Das Schreiben sollte ich unterschreiben, nachdem klar war, dass ich ausziehen musste! Eine von mir angeforderte schriftliche Beratung wurde mir vom Jugendamt Vogelsbergkreis verweigert. 

Wie geht es Dir heute?

Im Grunde bin ich froh von meinem Stiefvater und seiner Familie aufgefangen worden zu sein, aber mein Trauma bleibt mir erhalten. Auch die seit über 2 Jahren fortlaufende Therapie konnte noch keinen unbeschwerten Menschen aus mir machen. Es ist zuviel passiert und meine Hilfeschreie wurden ignoriert. Ich habe auf Hilfe schon nicht mehr zu hoffen gewagt.

*Andrea Jacob:* Nicht nur das Jugendamt im Landkreis Gießen ist bereits mehrfach durch umstrittene Maßnahmen aufgefallen. Im Jahr 2010 wurde ein 16jähriger vom Landkreis Gießener Jugendamt nach Sibirien geschickt, wo er bei Minus vierzig Grad seine Aggressionen in den Griff bekommen sollte. Der Jugenddezernent berief sich darauf, dass es sich um eine freiwillige Maßnahme handelte, während die Eltern berichteten, dass man sie dazu genötigt habe, die Erziehungshilfe zu unterzeichnen, weil man ihnen sonst das Sorgerecht völlig entziehen würde. Während das eine Kind im Landkreis Gießen seinen Eltern und Pflegeeltern wegen anonymer Anrufer gewaltsam entrissen wird, werden andere Kinder ihren aggressiven und vernachlässigenden Eltern überlassen, selbst dann noch, wenn zahlreiche Augenzeugen berichten und wenn Fotos die Verwahrlosung der Umgebung bezeugen. Im Artikel „Das Geschäft mit dem Kindeswohl“ (http://gagmbh.de/DasGeschaeftmitdemKindeswohl.html) wurde die wirkungslose, uneffektive Verschwendung von Steuergeldern an Beispielen aufgezeigt. Einen Maßstab für Eingriffe und „Hilfen“ scheint es im Gießener Jugendamt nicht zu geben. Dasselbe gilt für das Jugendamt Vogelsbergkreis.

Auch andere von der hessischen CDU unterstützten Maßnahmen wie das Boot-Camp Projekt von Lothar Kannenberg, das nach jahrelangem Betrieb noch keine Zahlen vorweisen kann nur als Verwahranstalt ohne Sinn und Effekt angesehen werden.

 

Siehe auch unseren Bericht einer jungen Frau aus 2012: Haus am Kommberg

<http://sozialenergie.de/wp-content/uploads/2013/01/Haus-am-Kommberg.pdf>

 

Tip:

http://www.change.org/de/Petitionen/kreisauschuss-landkreis-gießen-jugendamt-aufhören-durch-pressezensur-das-jugendamt-zu-schützen

<http://www.change.org/de/Petitionen/kreisauschuss-landkreis-gie%C3%9Fen-jugendamt-aufh%C3%B6ren-durch-pressezensur-das-jugendamt-zu-sch%C3%BCtzen>

 

Findest Du hier: http://sozialenergie.de/fortsetzungsfolge-des-artikels-das-geschaft-mit-dem-kindeswohl-eine-dokumentation-von-andrea-jacob.html